Kommunalpolitiker

+++Stefan Kerth (SPD) zum neuen Landrat in Vorpommern-Rügen gewählt+++Thomas Nitzsche (FDP) zum neuen Oberbürgermeister von Jena gewählt+++rot-rote Landesregierung in Brandenburg beendet Pläne für eine Kreisgebietsreform+++

News zu kommunalen Themen

Fertilität DeutschlandWeniger, bunter und ungleicher – Ein Überblick zu den demografischen Entwicklungen in der Bundesrepublik. mehr


Fenske Jürgen VDV 72dpiEine Kernaufgabe der Kommunen – Der ÖPNV in Deutschland steht vor einem erheblichen Finanzierungsvorbehalt. Um den Investitionsstau abzubauen, braucht es schnellstens Klarheit zu den Fördermechanismen. mehr


DSC02545 72dpiVorsprung durch Vertrauen – Zweites Roundtable-Gespräch zu den Implikationen der Digitalisierung für die Erbringung von Daseinsvorsorgeleistungen. mehr


Rütliwiese 72dpiEin ganz normaler Staat inmitten Europas? – Überblick zu den politischen Strukturen der Schweizer Eidgenossenschaft – mit besonderem Fokus auf die kommunale Ebene. mehr


DSC02476 72dpiErstvorstellung des Sachbuches „Das kommunale Nagelstudio – die populärsten Irrtümer zu Stadtwerke & Co. – Bodo Ramelow und Weimars OB präsentieren eine pointierte und süffisante Auseinandersetzung mit Irrtümern, Klischees und Unterstellungen zur Kommunalwirtschaft. mehr


DSC02526Gebot der Stunde? – Das Ob, Warum, Wann und Wie von Rekommunalisierungen – Eine Gesprächsrunde zu Ob und Wie, Sinn und Unsinn von Rekommunalisierungen. mehr


Ermrich Michael Dr OSV 72dpiBewahren. Stärken. Begeistern. – Seit 20 Jahren fördert die Ostdeutsche Sparkassenstiftung Kunst und Kultur zwischen Kap Arkona und Fichtelberg. mehr


Ballerstein Dirk Abellio 72dpiBindeglied zwischen den Kommunen – Wettbewerb und Netze. Die Perspektive der privaten Bahnanbieter. Interview mit Dirk Ballerstein von Abellio. mehr


Otto Sven Joachim Dr 02 2011 72dpiStein des Anstoßes – Interview mit Dr. Sven-Joachim Otto, Partner bei PricewaterhouseCoopers in Düsseldorf, und Co-Autor von „Das kommunale Nagelstudio – die populärsten Irrtümer zu Stadtwerke & Co.“ mehr


bild 07 850x550 bi Giga 72dpiBreitbandversorgung – inzwischen (fast) so wichtig ist wie frisches Wasser – Ein Plädoyer für die Breitbandversorgung als Kernbestandteil daseinsvorsorglicher Leistungen. mehr


Gäde Butzlaff Vera GASAG 72dpiGASAG und PwC starten Jobführerschein für Flüchtlinge – Ein Beispiel, wie sich die private Wirtschaft bei der dringend erforderlichen Integration von Flüchtlingen beteiligen kann. mehr


Luxemburg 96dpiEuropäische Demografie-Szenarien – Ein Überblick zu den mittelfristigen demografischen Entwicklungen innerhalb der Europäischen Union. mehr


Vater und Sohn aus China 72dpiWie die KP Chinas bis in die entlegensten Winkel des Landes durchregiert – Verwaltung, Demografie, Geschichte und Politik in der Volksrepublik China. mehr


 

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Der Verlag behält sich vor, Anzeigen- und Beilagenaufträge wegen des Inhalts, der Herkunft oder der technischen Form nach einheitlichen Grundsätzen des Verlages abzulehnen. Beilagenaufträge sind für den Verlag erst nach Vorlage eines Musters der Beilage und der Billigung bindend. Die Ablehnung eines Auftrages wird dem Auftraggeber unverzüglich mitgeteilt.

2. Für die rechtzeitige Übermittlung der Druckunterlagen ist der Auftraggeber verantwortlich. Für erkennbar ungeeignete Druckunterlagen fordert der Verlag unverzüglich Ersatz an. Der Verlag gewährleistet die drucktechnisch einwandfreie Wiedergabe der Anzeige.

3. Der Auftraggeber hat bei ganz oder teilweise unleserlichem, unrichtigem oder unvollständigem Abdruck der Anzeige Anspruch auf Zahlungsminderung, aber nur in dem Umfang, in dem der Zweck der Anzeige beeinträchtigt wurde.

Weitergehende Haftungen für den Verlag sind ausgeschlossen. Reklamationen müssen innerhalb von vier Wochen nach Eingang von Rechnung und Beleg geltend gemacht werden.

4. Probeabzüge werden nur auf ausdrücklichen Wunsch (als PDF) geliefert. Der Auftraggeber trägt die Verantwortung für die Prüfung der Richtigkeit der zugesandten Probeabzüge. Sendet der Auftraggeber den ihm rechtzeitig übermittelten Probeabzug nicht fristgemäß zurück, so gilt die Genehmigung zum Druck als erteilt.

5. Die Rechnung ist innerhalb der aus der Preisliste ersichtlichen, vom Empfang der Rechnung an laufenden Frist zu bezahlen, sofern nicht im einzelnen Fall eine kürzere Zahlungsfrist oder Vorauszahlung vereinbart ist.

6. Bei Zahlungsverzug oder Stundung werden Zinsen in Höhe von 1% über dem jeweils gültigen Diskontsatz der Deutschen Bundesbank sowie die Einziehungskosten berechnet.

7. Druckunterlagen werden nur auf besondere Anforderung an den Auftraggeber zurück gesandt. Die angebotene Aufbewahrungsfrist endet 12 Monate nach Ablauf des Auftrages, sofern nicht ausdrücklich eine andere Vereinbarung getroffen wurde.

8. Erfüllungsort und Gerichtsstand für beide Teile ist der Sitz des Verlages.

9. Der Verlag wendet bei Entgegennahme und Prüfung der Anzeigentexte die geschäftsübliche Sorgfalt an, haftet jedoch nicht, wenn er vom Auftraggeber unzutreffende oder nicht den Richtlinien entsprechende Daten erhielt.

10. Sind etwaige Mängel bei den Druckunterlagen nicht sofort erkennbar, sondern werden dieselben erst beim Druckvorgang deutlich, so hat der Auftraggeber keine Ansprüche aus eventuellen Abdruckmängeln.

11. Im Falle höherer Gewalt erlischt jede Verpflichtung auf Erfüllung von Aufträgen und Leistung von Schadenersatz. Insbesondere wird auch kein Schadenersatz für nicht veröffentlichte oder nicht rechtzeitig veröffentlichte Anzeigen geleistet.

Termine und Ankündigungen

22.01. bis 24.01.2019 26. Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft 2019 Berlin



Professionelle Internetauftritte für Firmen aus der Uckermark, Barnim, Oberhavel, Brandenburg und Berlin

Professionelles Webdesign und Onlinemarketing